Dienstag, 10. Februar 2015

Vogelfutterzapfen

Tadaa! der neue Rechner läuft!!!
Heute zeige ich Euch daher, wie versprochen, unsere Bastelei vom vergangenen Dienstag.
Da hatte nämlich der Kindergarten zu, folglich musste eine Beschäftigung her.

Die besten Projekte für (kleine) Kinder sind ja bekanntlich die, die selbst nicht allzu lange dauern und dann ein schickes Ergebnis haben.
Die besten Projekte für solche den-ganzen-Tag-zu-Hause-Tage sind solche, bei denen man für besagtes schnelles Projekt aber erstmal einen ausgedehnten Spaziergang durch Park und/oder Wald machen muss, um nach den benötigten Utensilien zu suchen (in unserem Fall: Tannenzapfen).

Für unsere Futter-Zapfen braucht man:
- Tannenzapfen
(sollten die eingesammelten feucht oder verschlossen sein, legt sie eine Weile auf eine Heizung, damit sie trocknen und sich öffnen!)
- Eine große Schüssel voll Vogelfutter
(Streufutter, Sonnenblumenkerne, ungesalzene Erdnusskerne...etc.)
- Kordel
(oder - falls man, wie ich, die Kordel mal wieder nicht finden kann - eben Gold- oder sonstigen Faden)
- Fett
(besonders geeignet sind Schweine- oder Rindertalg vom Metzger. Kokosfett geht auch. Das haben wir genommen, weil ich es nich im Haus hatte. Wichtig ist, dass das Fett Eurer Wahl bei ca.10°C abwärts eher fest ist. Sonst können sich die Vögel beim fressen das Gefieder verschmutzen und bekommen es nur sehr schlecht wieder sauber....sagte mir die Homepage vom NaBu)

und dann kann's losgehen!

Man bestücke die Zapfen mit etwas Schnur...


....bestreiche sie rundherum mit Fett (je nachdem welches Ihr gewählt habt, müsst Ihr es vorher erhitzen und dann abkühlen lassen, bis es streichfähig ist)....

...und dann: rein in die Schüssel mit dem Vogelfutter, und ordentlich zuschütten :-)

 ...wenn rundherum Vogelfutter daran klebt, die fertigen Zapfen im Garten, am Balkon, am Fenster oder wo auch immer aufhängen...


...und den dicken roten Kater einsperren ;-)

 verlinkt bei Creadienstag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen